Autor Thema: Wie geht es weiter?  (Gelesen 3371 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline NieGue

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 83
  • Beta Tester
    • Profil anzeigen
Wie geht es weiter?
« am: 11. Juni 2019, 07:10:54 »
Hallo liebe Mitspieler und "Spielmacher",
seit Oktober 2018 bin ich  gerne und mit Freude Spieler von Fernbusverkehr-Manager. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, habe ich meinen Weg gefunden, dieses Spiel zu spielen. Zur Zeit laufen in meiner Firma NieBus 21 Fahrzeuge. Mittlerweile alle in festen  Routen. Der Anreiz, mit freien Fahrzeugen Auftragsfahrten zu erledigen, ist ja nicht besonders groß. Wieder zum Allgemeinen zurück, Fernbusverkehr-Manager, als Manager etwas bewegen, führen, "auf den Weg bringen", ja das würde ich gerne, aber dazu fehlen in diesem Spiel leider noch die Möglichkeiten. Meine Ideen und Gedanken, die ich zur Entwicklung des Spiels im Forum veröffentlicht habe, haben nicht den Anspruch, so wie sie niedergeschrieben sind umgesetzt zu werden,es sind Denkanstöße.  Bitte sorgt dafür liebe "Macher", dass die Manager im Spiel auch etwas zu managen haben. Meiner Meinung nach ist Abschöpfen von  Spielgeld  durch unrealistisch hohe TÜV und Wartungskosten nicht zielführend. Die Erwirtschaftung von Gewinnen und das Einfahren von Verlusten sollte deutlicher an das Handeln des Managers gebunden sein. Wie gesagt, ich erhebe nicht den Anspruch auf Umsetzung aller Vorschläge, aber eine Richtung der Entwicklung sollte erkennbar sein. Bis dahin werde ich mit dem was angeboten wird  weiter spielen. Mit ehrlich freundlichem Gruß, Günter

Offline wave

  • Administrator
  • Neuling
  • *****
  • Beiträge: 13
    • Profil anzeigen
Antw:Wie geht es weiter?
« Antwort #1 am: 11. Juni 2019, 12:21:51 »
Hallo Günter,

wie wir bereits im anderen Thread bereits erwähnt haben freuen wir uns über so viel Engagement und Herzblut der Manager. Dass Ihr Euch so viel Gedanken macht ebenfalls.
Ich muss an dieser Stelle aber auch sagen, dass es wenig zielführend ist, wenn Du diese Gedanken und Ideen in verschiedenen Threads und Themen platzierst. Dies führt im Umkehrschluss lediglich dazu, dass die Arbeit an den Themen die Dir und auch anderen Managern am Herzen liegen stagnieren, weil die vorhandene Kapazität nicht in die Programmierung neuer Features bzw. die Verbesserung vorhandener Features geht, sondern hier für Diskussionen aufgewandt werden muss. Denn natürlich ist uns das Wohl und ggf. auch die Bedenken unserer User wichtig.
Wie bereits im oben genannten Thread gesagt wurde steht gerade das Thema Werkstatt und Routenplanung, welche hier nachzulesen ist derzeit ganz oben auf unserer Agenda.

Wir bitten Euch daher um Geduld, denn der Fernbusverkehr-Manager ist weiterhin ein Hobbyprojekt. Gedanken oder Ideen, die hier im Forum in der Niederschrift bereits DIN A4 Seiten groß sind, sind in der Umsetzung weitaus mehr Codezeilen die hinzugefügt werden müssen UND Verbindungen zu bereits bestehenden Programmzeilen die überprüft werden müssen.
Andernfalls würden Features entstehen, die Bugs hervorrufen würden.

Da wiederholt das Thema TÜV und Wartungskosten aufgeführt werden, diese haben nichts damit zu tun, dass hier Abschöpfen von Spielgeld erfolgen soll. TüV und Wartung sind nötig damit der BUs fahren kann, in den 30.000 km die eine Wartung generiert kann mit dem Bus ein Vielfaches der Kosten für Wartung UND TüV erwirtschaftet werden.
Wer hier natürlich auch recht alte Busse mit vielen Kilometern setzt, wird natürlich höhere Kosten haben. Dies hat wie schon aufgeführt mit dem Handeln des Managers verbundene Nachteile.
Ich stimme zu, dass die bisherige losgelöste Betrachtung von TüV und Wartung unglücklich ist und sicherlich in der Zukunft angepasst wird, dass ein frisch gewarteter Bus nicht ähnlich hohe Kosten wie ein vorher nicht gewarteter Bus verursacht. Jedoch tritt dies auch in der Realität auf, wenn die Werkstatt ggf. bei der Wartung Dinge "als noch ausreichend" betrachtet, die aber nach wenigen Kilometern so verschlissen sind, dass der TüV diese bemängelt. Ganz realitätsfern ist es also nicht.
Wir befinden uns hier auch in einer Simulation eines Fernbusverkehrs-Managers. Systemgrenzen können und müssen nicht immer 100%ig realitätsnah sein. Dafür ist es eine Simualtion und keine Realität 8)

Daher auch hier nochmal die bitte, nicht unzählige Threads und Themen aufmachen. Es bedeutet für uns nur erhöhten Aufwand und bedeutet eine längere Zeitdauer bis zum Realisieren neuer Features. Danke für Euer Verständnis.

Grüße
Wave

Offline NieGue

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 83
  • Beta Tester
    • Profil anzeigen
Antw:Wie geht es weiter?
« Antwort #2 am: 11. Juni 2019, 18:09:05 »
Hallo wave,

eine ganz wichtige Vorbemerkung, ich hatte bisher NICHT und habe auch jetzt NICHT die Absicht, zu beleidigen, zu verletzen oder zu belasten, das möchte ich klar betonen und ich möchte die Kommunikation weiterhin sachlich führen.

Zum Beitrag:

Bensvine hat in seinen Beträgen immer geschrieben „er wünsche sich Beiträge aus der Mitspielerschaft“ dem bin ich gerne nachgekommen.

Da ich nicht aus der „WhatsApp“ Generation stamme, sind für mich Texte von einer DinA4 Seite kein Problem.

Auf die Andeutung, beim Einsatz von alten Fahrzeugen mit hoher Kilometerleistung soll die folgende Angabe Klarheit schaffen:
 mein jüngstes Fahrzeug hat 39800 Km und
 mein ältestes  Fahrzeug hat 394500 Km Laufleistung.
Der Flottenschnitt liegt bei 248700 Km/Bus  (also gerade mal gut eingefahren)

Busse werden im realen Leben nach vier Jahren Leasin mit einer Laufleistung von 2,5 bis 3,5 Mio Km zurückgegeben

Die steuerliche Abschreibung erfolgt über neun Jahre

Ein weiterer Fakt, der sicherlich nicht nur mich trifft,
die tägliche durchschnittliche Laufleistung meiner Fahrzeuge liegt bei 1254 Km, was auch bedeutet, die müssen im Schnitt alle 23 Tage zur Wartung für je ca. 30.000,-Euro (teilweise erheblich mehr)
also im Jahr etwa 16 mal 30000,- Euro = 480.000,- Euro Wartungskosten, bei einem Bus der 459.000,- Euro neu kostet.  Realistisch?

HU Reisebus bei der DEKRA 139,- Euro  und was ist schon mehrmals im Spiel mit meinen Fahrzeugen geschehen:
morgens 06:00Uhr HU mit kleinen Mängeln die gleich mit behoben wurden, Kosten 28.000,-Euro
am gleichen Tag nachmittags Wartung Kosten 34.000,- Euro. Realistisch?

Mit relationalen Datenbanken kenne ich mich aus und ein Fachmann sagte mir, „was mit einer solchen Datenbank darstellbar ist, kann auch programmiert werden.“ Alles, von dem was ich vorgeschlagen habe, kann dargestellt werden. Wie das geht weißt du sicher besser.

Aber, da ich aus dem mittleren vergangenen Jahrhundert stamme, habe ich sowieso keine Ahnung. (Scherz!!)

VG Günter